HERZLICH WILLKOMMEN!       
NEGATIVE BEWERTUNGEN -  BUNDESWEITE HILFE BEI LÖSCHUNG       Schützen Sie Ihren Ruf im Internet. Ich habe Erfahrung mit einer Vielzahl an Internetbewertungen und biete Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung! Senden Sie am besten eine Nachricht über das Kontaktformular oder per E-Mail (falls möglich mit Link zur entsprechenden Bewertung). Ich kontaktiere Sie gerne telefonisch oder per E-Mail.

News


Zurück zur Übersicht

15.10.2018

Was bedeutet Filesharing?

Filesharing ist ein englischer Begriff und heißt übersetzt ins deutsche “Teilen von Dateien”. Heutzutage wird darunter aber vielmehr das Tauschen von Dateien im Internet mittels sog. Peer-to-Peer / P2P - Tauschbörsen verstanden. Das englische Wort “peer” heißt übersetzt “Gleichgestellter”. Die bekanntesten Tauschbörsen-Programme dieser Art sind Gnutella, Kazaa, Limewire, Bearshare, Bittorrent, Edonkey, Emule, Azureus, TTorrent, Shareaza, Popcorn Time. Um an diesen Tauschbörsen teilzunehmen, ist es erforderlich die entsprechende Tauschbörsen-Software aus dem Internet herunterzuladen und auf seinem Rechner zu installieren. Daraufhin können die Programmnutzer (die sog. Filesharer) in diesen Netzwerken Dateien aller Art (z.B. Musikstücke, Musikalben, Filme, Fernsehserien, Hörbücher, Computerspiele usw) je nach Wunsch tauschen. Nach der Installation der entsprechenden Software kann man das Tauschbörsen-Programm sofort nutzen. Der Nutzer gibt im Such-Fenster des Programms die Bezeichnung der Datei an, die er dauerhaft auf seinen Rechner herunterladen möchte (z.B. den Musiktitel oder Filmtitel). Das Tauschbörsen-Programm verarbeitet diese Such-Anfrage und listet in einem neuen Fenster, den oder die anderen Nutzer auf, der/die die angefragte Datei von ihrem Rechner aus zum Herunterladen anbieten. Dabei werden die IP-Adressen dieser Nutzer übermittelt, um deren Rechner für den Download anwählen zu können. Bei diesen anderen Nutzern handelt es sich um Filesharer, also Personen, die die angefragte Datei zuvor selbst über dieses Netzwerk heruntergeladen haben und nach dem Download (=dauerhaftes Herunterladen der Datei auf die eigene Festplatte) nun aus dem Shared Folder ihrer Festplatte wiederum anderen anfragenden Personen zum Download anbieten. Um den Download der angefragten Datei zu ermöglichen und zu beschleunigen, werden nun alle Filesharer, die diese Datei zum Download von ihrem Rechner anbieten, gleichzeitig angewählt, so dass die Datei also in Teilstücken von jedem dieser Anbieter heruntergeladen wird. Das Resultat dieses Prozesses ist, dass der Nutzer eine dauerhafte Kopie dieser Datei auf der Festplatte seines Computers erhält, die beliebig oft abspielen werden kann.

Sinn und Zweck des Tauschbörsen-Programm ist es, dass jeder Nutzer nach dem Download der angefragten Datei, diese sofort wieder zum Download für andere interessierte Nutzer anbietet. Dadurch wird die Verfügbarkeit der Datei zum Download vom System sichergestellt und gleichzeitig die Geschwindigkeit des anschließenden Downloads durch die Vielzahl der Anbieter sichergestellt.
Davon profitiert schließlich jeder Nutzer, auch wenn den meisten gar nicht bewusst ist, dass sie nach dem Download die kopierte Datei selbst wieder zum Herunterladen von ihrem Rechner anbieten (sog. Wiederfreigabeprozess oder Upload).

Grundsätzlich legal, letztlich illegal

Eins vorweg: Weder der Tausch von Dateien im Internet über diese Tauschbörsen noch die Verwendung der entsprechenden Filesharing-Software sind illegal. Es gibt nämlich eine Vielzahl von Dateien, die ganz legal durch Filesharing verbreitet werden dürfen. Hierzu gehören zB die Lieder noch unbekannter Bands oder Computerprogramme. Illegal ist aber der Download sowie der Upload urheberrechtlich geschützter Werke ohne entsprechende Zustimmung des Rechteinhabers. Zwar weiß der Durchschnittsnutzer oft auf Anhieb nicht, welche Werke urheberrechtlich geschützt sind, jedoch gilt auch hier der Grundsatz: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Der Nutzer muss sich dann im Vorfeld darüber erkundigen, inwieweit ein Werk urheberrechtlich geschützt ist, wenn er sich nicht sicher ist.

Rechtlich erheblich und damit illegal ist bei der Nutzung von Internettauschbörsen nicht nur der Upload der Dateien, juristisch ausgedrückt: die öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Werke (§ 19a UrhG) ohne Zustimmung des Rechteinhabers, sondern bereits der Beginn des Downloads, also der Beginn des Vervielfältigungsprozesses (§16 UrhG). Denn rechtlich gesehen ist es irrelevant, ob der Download bereits ein abspielbares Stadium erreicht hat. Klassisches Problem ist der Download von sog. Top-100-Chartcontainern. Diese stellen eine Sammlung einer Vielzahl von Einzeldateien dar und werden daher als Zip-Datei zum Download angeboten. Das Abspielen einzelner Dateien ist zwar erst nach Download und Entpacken der gesamten Zip-Datei möglich, dennoch können Vervielfältigungen einzelner Dateien bereits vor diesem Zeitpunkt vorliegen. Folglich muss dann für jede einzelne Datei separat geprüft werden, ob ein Verstoß gegen ein Urheberrecht vorliegt oder nicht.

Zwar denken nicht wenige Nutzer, dass der Download urheberrechtlich geschützter Dateien zum rein privaten Gebrauch (sog. Privatkopie) unter eine Schranke des Urheberrechts fällt und damit letztlich zulässig ist (§ 53 UrhG), jedoch verkennen diese Personen, dass das nicht für Vervielfältigungen gilt für deren Herstellung offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlagen verwendet wurden. Dieser Zusatz wurde gerade deshalb vom Gesetzgeber nachträglich eingefügt, um Vervielfältigungen von urheberrechtlich geschützten Dateien über Internettauschbörsen aus dem Schutzbereich des § 53 UrhG herauszunehmen.

Fazit
Über Internettauschbörsen (ohne Zustimmung des Rechteinhabers) zum Download angebotene urheberrechtlich geschützte Dateien stellen demnach grundsätzlich illegale Vorlagen dar, so dass gem. § 53 UrhG auch die damit hergestellte Kopie illegal ist. Die Illegalität einer Vorlage muss sich dem Nutzer insbesondere dann aufdrängen, wenn es sich um ein ganz aktuelles Werk handelt (zB einem noch gar nicht oder erst kürzlich erschienenen Kinofilm bzw. Musiktitel/Album) das zum Download angeboten wird.

Haben Sie eine Abmahnung wegen Filesharing bekommen? Kontaktieren Sie mich und ich helfe Ihnen gerne weiter.



Zurück zur Übersicht





E-Mail
Anruf
Infos
Instagram